Anna Seghers und Ernst Weiß

Wenn man durch die Sekundärliteratur* zu Anna Seghers Roman "Transit" blättert, stößt man relativ schnell auf Verbindungen zwischen Anna Seghers und Ernst Weiß. Letzterer, so liest man, habe durch sein eigenes trauriges Schicksal als Vorbild für den Dichter Weidel, immerhin eine durch ihren indirekten Einfluß auf die Protagonisten für die Romanhandlung maßgebende Gestalt, gewirkt. Das Thema klingt interessant, doch müssen sicherlich nicht wenige feststellen, daß sie mit einer einfachen Feststellung des Zusammenhanges nicht zufrieden sind. Zu wenig ist über das Schicksal jenes österreichischen Schriftstellers in der breiten Öffentlichkeit bekannt, ja sicherlich nicht wenige werden sich fragen, wer dieser Ernst Weiß überhaupt ist und was für Texte er geschrieben hat, warum er in Paris gewesen ist und worin seine Bekanntschaft mit Anna Seghers bestanden hat. Erst wenn man dies weiß, macht es schließlich Sinn, sich mit den weiterführenden Fragen zu beschäftigen: Wie genau ist das Schicksal Ernst Weiß' in den Roman übernommen worden, welche Ähnlichkeit haben die Figur Weidel und die Person Weiß, welches Motiv mag Anna Seghers gehabt haben, ausgerechnet diesen Schriftsteller in ihr Werk mit aufzunehmen? Ich habe mich bemüht, diesem nachzugehen und Antworten auf die drei zentralen Fragen zu finden:

Wer war Ernst Weiß (kurze Biographie)?

Was sagt Anna Seghers selbst über Ernst Weiß?

Wie ist das literarische Werk von Ernst Weiß einzuordnen?

*ausführlich in:

Walter, H.-A.: Anna Seghers Metamorphosen, Frankfurt am Main: Büchergilde Gutenberg, 1988

Zurück zur "Startseite - Marseille"

14.06.01